2 Wochen Amerika Teil 6!

Ein Reisebericht von Ralf Rectenwald

Freitag Morgen  7 Uhr,  mein innerer Wecker hat sich scheinbar schon umgestellt und ich bin hellwach. Kerstin schnarcht noch leise vor sich hin, also beschließe ich mir die Umgebung unseres Hauses auf Zeit mal etwas genauer anzuschauen. Nachdem ich geduscht habe, gehe ich zuerst in Richtung Fluss. Nur zweihundert Meter entfernt schlängelt sich der Susquehanna River gemächlich dahin. Berühmt wurde er, als es im Jahr 1979 im Atomkraftwerk “Three Mile Island”, das auf einer Insel mitten in selbigem Fluss liegt, zu einem Atomunfall kam und 150 cm³ kontaminiertes Kühlwasser in den Fluss geleitet wurde. Die Haare auf meinem zweiten Kopf jucken schon. (Ich sollte beim schreiben weniger Gin trinken). Ich gehe einmal um den Block und sehe in den Nebenstraßen eine beschauliche Vorstadtidylle. Nachdem ich zurück bin ist auch Kerstin wach und wir trinken gemeinsam mit Cynthia einen Kaffee. Während wir warten lesen wir noch die Nachrichten aus der Heimat und erfahren, das die Corana Kriese Deutschland in Atem hält. Von Ausgangssperren und Schließungen von Geschäften ist die Rede. Hier wird darüber noch gelächelt.

 

Mittlerweile ist auch Cynthia´s Freund (ich weiß leider nicht mehr seinen Namen) eingetroffen und bald sind wir mitten im Gespräch über die Verschwörungstheorien rund um den Einsturz der drei Gebäude des World Trade Center. Plausibel legt er uns dar, das es nur eine Möglichkeit gibt, wie die Gebäude auf diese Art einstürzen konnten. Mit Sprengladungen! Ich glaube es erübrigt sich zu sagen, dass er kein Anhänger der Regierung im Allgemeinen und Trump im Speziellen ist. Auch der Corona Virus ist nicht echt und dient nur dazu, die Bevölkerung einzusperren. Oder kennt ihr einen der wirklich krank ist? Oh Mann! Nachdem wir das Gespräch in eine andere Richtung gelenkt haben zeigt er uns Fotos seiner Hütte in den Bergen, inklusive Braunbär auf der Veranda. Unser Garten daheim ist da weniger spektakulär. Und so fliegt dieser Tag nur so dahin. Am Nachmittag kommt Emily vorbei und wir fahren wieder in ihr Zuhause auf Zeit. Dort spielen wir gemeinsam und reden über die Ereignisse in Deutschland. Dieser Tag war wenig aufregend, aber trotzdem Interessant, denn wir konnten erfahren, wie es so bei dem “kleinen Mann” in Amerika tickt.