Alle Beiträge von Herbert Germann

Ein Buch gegen das Vergessen

In der Stadtbibliothek Saarlouis wurde das Buch von Agnes Groß  “Die Kriegsopfer der beiden Weltkriege aus Lisdorf” am 28. November vorgestellt. Heiner Groß begrüßte viele Ehrengäste die zu diesem besonderen Ereignis gekommen waren. Peter Demmer erinnerte an das Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und sprach über die Gedenktage für die Kriegsopfer im November. Weitere Redner wie Werner Hillen (Landesvorsitzender des VdK Saarland), Helmut Grein (Präsident der historisch- kuturellenVereine Saar), Franz Leinenbach (Kreisvorsitzender des Sozialverbandes des VdK), Helga Koster (lyrische Dichterin) las Gedichte,  haben an die Kriegsjahre erinnert die in den meisten Familien tiefe Wunden hinterlassen haben.
Agnes Groß erzählte wie es zu der Idee und und Gestaltung des Buches kam. Auch sie verlor ihren Vater als kleines Mädchen und erlebte das Ende des Krieges im Stollen von Lisdorf.
Im Schlusswort mahnte Heiner Groß das wir wieder in einer unsicheren Zeit leben, das es viele Anzeichen wie damals auf eine angespannte politische Weltlage gibt.
Musikvorträge von Tanja Endres-Klemm.
Nachfolgend Bilder von der Veranstaltung.

Schulung lisdorf.de

Wie man Berichte schreibt auf lisdorf.de konnten die Teilnehmer einer Schulung diesen Freitag bei einer Schulung mit Herbert Germann lernen. Die einfache Handhabung überzeugte die Interessierten an Hand praktischer Beispiele am PC.  Im Bild die Teilnehmer der Schulung

Buchvorstellung

Buchvorstellung über Kriegsopfer aus Lisdorf

Gegen das Vergessen und Mahnung für den Frieden, so lautet der Untertitel des Buchs von Agnes Groß. In einer Feierstunde im Theater am Ring wird dieses Buch mit dem Titel “Die Kriegsopfer der beiden Weltkriege aus Lisdorf” vorgestellt. Unter anderem werden der Oberbürgermeister Peter Denner die Laudatio halten. Nach vielen Jahren der Nachforschung und Sammeln von Daten kann Heiner Groß nun das mit viel Bildmaterial ausgestattete Nachschlagewerk den Interessierten vorstellen.

Mittwoch 28. November 19 Uhr  Stadtbibliothek Saarlouis Theater am Ring

Lisdorfer Veranstaltungskalender

Chorgemeinschaft MGV 1859
Saarlouis-Lisdorf e. V.

Chorgemeinschaft MGV 1859 Lisdorf e. V., Ne

Lisdorfer Veranstaltungskalender 2019

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Chorgemeinschaft MGV 1859 Saarlouis-Lisdorf ist in diesem Jahr zuständig für die Erstellung und Herausgabe des Lisdorfer Veranstaltungskalenders für das nächste Jahr.

Zur Abstimmung der Veranstaltungstermine 2019 laden wir daher Vertreter aller Lisdorfer Vereine und Institutionen zu einer Besprechung am
Freitag, dem 30. November 2018, um 18.00 Uhr
in unser Pfarrheim (Kleinstraße) ein.

Wir bitten um möglichst vollzähliges Erscheinen.

Mit freundlichen Sängergrüßen

Klaus Hild
(Vorsitzender)

Schulung lisdorf.de

Am 23. November findet wieder eine Schulung für die Internetseite www.lisdorf.de statt.

Gasthaus Schulden 19:30 Uhr im Nebenzimmer.

Themen an diesem Abend:

·       Wie logge ich mich auf die Seite lisdorf.de ein

·       Wie schreibe ich einen Beitrag (Vereinsbeiträge usw.)

·       Eintragen von Terminen (Spiele, Versammlungen, Vereinsfeste usw.)

·       Fotos bearbeiten und hochladen

·       uva.

 

Dauer ca. 2Std.  Laptop oder Tablet kann mitgebracht werden.

 

Zur Info unsere Seite hat jeden Tag im Schnitt ca. 1400 bis 2500 Aufrufe (die Zusammensetzung erkläre ich am Schulungsabend).

Sehr viele Besucher sind auch aus dem Ausland. Deshalb ist eine aktuelle Seite von lisdorf.de für alle Vereine von Vorteil.

Bitte eine Anmeldung für diesen Abend per E-Mail an info@lisdorf.de  (bitte Personenzahl angeben). Auch zum Auffrischen für Personen die schon an einer Schulung teilgenommen haben.

 

Mundartnachmittag in Lisdorf

Der Heimatverein Lisdorf konnte am Sonntag den 28. Oktober viele Freunde der Mosel-Fränkischen Mundart zu seinem Mundartfest begrüssen.

Den Anfang machte Marianne Faust mit Geschichten aus dem Leben. Mit einigen Erlebnissen aus den Erzählungen (z.B. “Et Bäf un da Schängel”) konnten sich die Besucher identifizieren.


Luise Luft aus Roden brachte auch mit ihren Mundartgeschichten zum Schmunzeln.

Nach der Pause wurden von der LiGeKa in Mundart Sketche aufgeführt. Der Parable oder beim Arzt brachte die Besucher zum Lachen.

Konzertbesucher begeistert

Ein Konzert der Extraklasse vom Hardchor im „Neuen Betriebshof“ in Saarlouis. Wie Reiner von Maurice sagte: „Wir wollten ein anderes Chorkonzert geben, wie man es sonst gewohnt ist.“ Und das ist auf jeden Fall sehr gut gelungen.

In der von Bernd Hawner modern dekorierten Halle wurde den zahlreichen Besuchern Musik von den „Rolling Stones“, „Beatles“, „Simon und Garfunkel“ usw. mehrstimmig interpretiert. Natalya Chepelyuk, eine ausgebildete Pianistin leitet den Chor seit über 4 Jahren. Als Location für diesen Abend wurde eine Halle des neuen Betriebshofes in Saarlouis gewählt.  Eine sehr gute Entscheidung. Mit diesem Konzert hat der Chor nun gezeigt das moderne Musik durchaus zu einem Männerchor gehört. Der Applaus an diesem Abend mischte sich in die gute Stimmung des von allen Altersgruppen dursetzten Publikums. Karaoke für die ganze Halle war an diesem Abend auch ein Highlight. Mit Texten die von einem Beamer auf eine Leinwand projiziert wurden, konnten Jung und Alt Hits der Beatles mitsingen. Leider ging dieses Konzert zu früh zu Ende. Wir freuen uns schon auf das nächste Konzert des Hardchors. Folgende Bilder von Harald Weiler

Oktoberfestzelt am Sonntag

Dreckig, trostlos ohne Flair.

Am Sonntag dem 7. Oktober wollten wir mit ein paar Freunden einen schönen Abschluss im Festzelt auf dem großen Markt machen. So gegen 19 Uhr betraten wir ein Festzelt das uns  schon mit der nicht einladenden Beleuchtung eher an eine Hinterhofveranstaltung erinnerte als ein Oktoberfest mit bayerischen Charakter. Die Musikband bemühte sich Stimmung aufkommen zu lassen, war aber mit den ausgesuchten Titeln und Besetzung de platziert. Nur das volle Maß Bier hielt mich mit ein paar Freunden für ca. 45 Min. im Zelt.  Auf den Tischen keine Tischdecken ( aus Papier reicht vollkommen aus), in den Gängen Schmutz. Die Beleuchtung erinnert an an eine schlecht beleuchtete Bahnunterführung.  Ich erinnere mich gerne an ein Pieperfestzelt vor ca. 25 Jahren. Top geschmückt passende Musik, freundliche Bedienung und sauber. Lang ist es her. Aber solange das Festzelt am Freitag und Samstag ausverkauft ist, hat man es nicht nötig für eine Verbesserung zu sorgen. Schade für den guten Namen Pieper. Vielleicht wird es ja im nächsten Jahr besser. Wenn es so bleibt, dann ohne mich.  Herzlichst euer Herbert.

Hier ein paar Bilder vom Sonntag.

Oktoberfestzelt am Sonntag weiterlesen

Geburtstag von Heiner Groß

Am Samstag den 11. August lud Heiner Groß mit der CDU Lisdorf und dem Verein für Heimatkunde zu einem Geburtstagsfrühstück zu seinem 80. Geburtstag ins Pieper Restaurant. Georg Jungmann würdigte in einer Begrüssungsrede die Verdienste von Heiner. Auch Peter Altmaier gehörte zu den Gratulanten.
Bilder von Harald Weiler

Ligeka spielt Theater

LISDORF „Stress im Champus-Express“ heißt das neue Stück der Theatergruppe des LiGeKa. Drei abendfüllende Vorstellungen der Komödie mit einzigartigem Bühnenbild sind geplant.

Aufführungstermine in der Hans Welsch Halle in Lisdorf sind Sonntag, 16. und 23. September, 18 Uhr; Samstag, 22. September, 20 Uhr. Sonntags gibt es selbst gebackenen Kuchen. Karten gibt es in Lisdorf im Salon Willkomm und in der Bäckerei Breininger; in Roden im Salon Gabi; in der Altstadt Saarlouis beim Schwaggi.

In der Komödie „Stress im Champus-Express“ plant das Ganoven-Ehepaar Kati (Christine Hawner) und Rudolf Rommel (Ralf Rectenwald) einen spektakulären Raubüberfall auf das Bordbistro der schlagfertigen Bistrokellnerin Gertrud (Kristina Klein) im „Champus-Express“, einer privatisierten Bahnlinie mit wohlhabenden Fahrgästen.

Mit dem erbeuteten Geld wollen die Ganoven anschließend auf dem einzigen Zwischenhalt verschwinden.

Als dieser jedoch „wegen einer Störung im Betriebsablauf“ ausfällt, wird die Zugfahrt für sie schnell zu einem unvorhergesehenen Spießroutenlauf.

So muss das Ganoven-Pärchen seine Beute nicht nur immer wieder vor der nervigen Reinigungskraft Ilse Oppendung (Ria Marschibois), dem überkorrekten Bahnpersonal (Andrea Rolle, Herbert Germann) und zahlreichen Fahrgästen (Gabi Germann-Becker, Kerstin Rectenwald, Dustin Dini, Bernd Hawner, Jürgen Jacob, Rudi Germann) verstecken.

Plötzlich fahndet sogar die Polizei (Elisabeth Jacob, Sebastian Blaß) im Zug (weitere Mitwirkende sind Annemarie Blaß und Peter Gindorf).

Ligeka bei der Probenarbeit (von links): Dustin Dini, Rudi Germann, Bernd Hawner, Sebastian Blaß, Gabi Germann-Becker, Andrea Rolle, Ria Marschibois,
Kristina Klein, Jürgen Jacob, Elisabeth Jacob, Annemarie Blaß, Kerstin Rectenwald, Christine Hawner, Ralf Rectenwald und Herbert Germann.