Alle Beiträge von Herbert Germann

Open Air 2019

Das Open Air Konzert in Lisdorf am 21. Juni wird wieder ein Highlight der Musik in Saarlouis.

Lisdorfer Open-Air-Konzert
mit rund 250 Mitwirkenden in der Konzertarena
an der Lisdorfer Kirche

Die traumhafte Atmosphäre der eigens zwischen Kirche, Pfarrheim und Kindergarten aufgebauten Konzertarena mit 1400 Besucherplätzen und ein bunter Strauß zauberhafter Melodien, dargeboten von rund 250 Musikerinnen und Musikern, Sängerinnen und Sängern, überwiegend aus dem Landkreis Saarlouis – das ist das Markenzeichen des „Lisdorfer Open-Air-Konzertes“, das am Freitag, 21. Juni 2019, 20.30 Uhr, eine Neuauflage erfährt.

Mitwirkende sind Anne Kathrin Fetik (Sopran), Judith Braun (Alt), Manuel Horras (Tenor), der Jazzchor United Voices unter der Leitung von Ruth und Dietmar Strauß, der Chor des Robert-Schuman-Gymnasiums Saarlouis sowie das Kreisjugendsinfonieorchester des Landkreises Saarlouis unter der bewährten Dirigentschaft von Güner Donie. Aus dem Kreis der jugendlichen Mitwirkenden werden ebenfalls Tanit Heiser (Sopran) und Johannes Hilt (Fagott) ihr musikalischen Können unter Beweis stellen.

„Das wird wiederum ein Highlight der Extraklasse“, freuen sich die Organisatoren des Fördervereins „Klingende Kirche“ Lisdorf, des Stadtverbandes der kulturellen Vereine Saarlouis, der Kreisstadt Saarlouis und der Kreismusikschule Saarlouis.

Dem musikalischen Leiter Günter Donie ist es wiederum gelungen, ein äußerst anspruchsvolles Programm mit hervorragenden Mitwirkenden zu erarbeiten. Auf dem Programm, das von Hans-Werner Strauß moderiert wird, stehen Opern- und Operettenmelodien sowie Musical-, Jazz- und Filmmusik. Die Veranstaltung findet auch bei regnerischem Wetter statt. Den Besuchern werden dann kostenlos Regencapes zur Verfügung gestellt.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 18 € (Jugendliche 9 €)

Die halbe Strecke ist geschafft

Jürgen und Lothar haben auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela heute mehr als die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht. Bisher haben die beiden keinen Ruhetag eingelegt. Hier gibt es mehr

Freitag : Weltkarte der Pilger aus aller Welt

Jetzt ist es geschafft heute am 12.05.2019 ist die Hälfte der Pilgerstrecke geschafft.

 

Lisdorf von oben

Bilder vom August 2018 aus dem Flugzeug.

Lisdorf, Lisdorfer Aue mit Saarlouis und Industriegebiet Lisdorfer Berg. Die Bilder haben eine sehr hohe Auflösung, es kann länger dauern zum laden.

Lisdorf von oben
Bild von Herbert Germann
Bild von Herbert Germann
Bild von Herbert Germann
Bild von Herbert Germann
Bild von Herbert Germann

Vereinshaus für alle Lisdorfer

Auf Initiative der CDU Lisdorf soll ein kleines Dorfgemeinschaftshaus auf dem Brunnenplatz an der Ecke Großstraße/Saarstraße entstehen. Wie Georg Jungmann, Frederic Becker und Raphael Schäfer bestätigten soll der Bau sehr kostengünstig und mit Eigeninitiative der Vereine realisiert werden. Bernd Hawner hat einen Bauvorschlag bei der Bauaufsicht der Stadt Saarlouis eingereicht. Der Oberbürgermeister Peter Demmer sieht die Sache trotz klammer Stadtkasse sehr positiv. Es könnten Gelder vom Land und Lotto/Totto abgerufen werden. Georg Jungmann erklärte je 1/3  der Kosten könne so auf die Stadt, das Land und die Vereine verteilt werden. Was in anderen Stadtteilen möglich ist muss auch in Lisdorf möglich sein. Und mit den Kommunalwahlen stehen die Chancen nicht schlecht. Mit einigen Vereinen ist man schon im Gespräch. Der Männergesangverein, der LiGeKa und der Kirchenchor sehen hier einen Treffpunkt der vielfach genutzt werden kann. Heiner Groß sieht den Nutzen für Ausstellungen und gesellige Treffen mit den Mitbürgern von Lisdorf.  Der Verein “Lisdorf … alles im grünen Bereich” erklärte sich bereit, die Abstimmung zwischen den Lisdorfer Vereinen zu kooerdinieren. Das hat ja schon bei der 1100 Jahrfeier bestens funktioniert.  Baubeginn könnte noch dieses Jahr sein.

Das mit Blockbohlen gebaute Haus soll an die Fernwärme angeschlossen und mit einer Sprinkleranlage ausgestattet werden. Auch Schulungen mit einem schnellen Internetanschluss können in den Räumen  durchgeführt werden.  Hier einige Bilder wie dieses Vereinshaus aussehen könnte.  Die vollständigen Pläne können im Rathaus eingesehen werden.

Logo für das Vereinshaus

Picobello Aktion in Lisdorf

Auch in diesem Jahr haben wieder sehr viele Helfer bei der Picobello Aktion des EVS in Lisdorf Müll aufgesammelt den andere Mitbürger hinterlassen haben. Die Feuerwehr stellte mit der Jugend die meisten Sammler an diesem Samstag.  Ich finde es schade das die Menschen die Ihren Müll richtig entsorgen, nun für die Umweltsünden von anderen ihre Freizeit opfern.  Vieles was dort eingesammelt wurde kann man auch auf den Wertstoffhöfen kostenlos oder zu geringen Preisen abgeben. Allen Helfern und vor allem der Jugend ein dickes Dankeschön. Hier haben Jugendliche demonstriert wie aktiv Umweltschutz geht.

Bild von Harald Weiler

Picobello Aktion

Am Samstag, den 30.März, 9-12 Uhr findet die diesjährige landesweite Picobello-Aktion 2019 des EVS mit Unterstützung unseres Neuen Betriebshofes Saarlouis (NBS) statt. Dabei wollen wir unser Dorf von achtlos in die Umwelt geworfenem Müll und Unrat befreien. Zur Mithilfe sind alle aufgerufen, egal ob Kind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior bzw. Junge oder Mädchen, Mann oder Frau.
Die Schüler, die Freitags demonstrieren gehen, können hier Mal zeigen wie ernst sie es mit dem Umweltschutz meinen. 

Treffpunkt 9 Uhr Sportplatz Rosenthal.

Ab 12 Uhr sind alle Helferinnen und Helfer zu Speis und Trank im Neuen Betriebshof, Zeppelinstraße 9, eingeladen.

Unser Lisdorfer EVS-Chef Georg Jungmann ist selbstverständlich auch dabei.

Keine Scherze mehr in der Bütt

Oh welche Empörung der Weltverbesserer und Humorlosen. Hat sich doch die AKK erlaubt einen Scherz zu machen über das dritte Geschlecht. Es wäre gescheiter über wichtigere Themen in manchen Parlamenten zu diskutieren als über die Einführung von geschlechterlosen Toiletten. Wenn weiter Schüler mit dem Segen solcher „Die Welt Zurechtweiser“ die Schule schwänzen wird die nächste Generation von Volksvertretern nicht mal mehr einen abgeschlossenen Beruf oder ein Abitur vorweisen können.  Und die werden dann die Welt machen wie es ihnen gefällt. (so ähnlich hat es mal eine Politikerin gesungen)

Es wurden sogar in den Fastnachtsumzügen Menschen diskriminierende Gruppen gesichtet. Hier einige Beispiele:

Als Indianer verkleidete Umzugsteilnehmer in Fraulautern.

Als Indianer verkleidete Umzugsteilnehmer in Fraulautern und dann lächeln diese noch in die Kamera, als wenn sie Spass dabei hätten.

Bauarbeiter auf dem Umzug in Fraulautern

Frechheit von einer Volkspartei die Bauarbeiter in einem Faaasendumzug zu missbrauchen um die Zuschauer an den Strassen zu erfreuen.

Und jetzt die schlimmste Entgleisung im Saarlouiser Karneval.
Hier macht man sich über die Lisdorfer Bauern lustig. Eine Minderheit in Deutschland. Es werden sogar zur Freude der Zuschauer Samenpäckchen verteilt. Und beim Picarder Umzug war das der Jury sogar der 3. Platz wert.

3. Platz beim Picarder Umzug

Da schrillen doch bei den Weltverbesserern die Alarmglocken. Weg mit den Karnevalsumzügen wo sich der Normalbürger erfreut und hin zu den wichtigen Umzügen wie in Hamburg bei den  G20 Krawallen.

Liebe Grüße euer Herbert